Veranstaltungskalender für Gera Aktenzeichen X,Y Untermhaus ungelöst...??? Untermhäuser Straßen im Netz - Patenschaften Blick über den Tellerrand - Geraer Stadtteile in historischen Kurzporträts

 
Start
Aktuell
Ortsteilrat UH
3 Essen
Was ist wo?
Flohmarkt
Geschichte
UHaus-Einblicke
Gera-Geschichte
Stadtteile
Aga
Bieblach
Cretzschwitz
Debschwitz
Dürrenebersdorf
Ernsee
Falka
Frankenthal
Hain
Heinrichsgrün
Hermsdorf
Kaimberg
Langenberg
Langengrobsdorf
Leumnitz
Liebschwitz
Lietzsch
Lusan
Milbitz
Naulitz
Ostviertel
Pforten
Poris - Lengefeld
Roben
Röppisch
Röpsen
Roschütz
Rubitz
Scheubengrobsdorf
Söllmnitz
Taubenpreskeln
Thieschitz
Thränitz
Tinz
Trebnitz
Untermhaus
Weißig
Windischenbernsdorf
Zeulsdorf
Zschippern
Zwötzen
Persönlichkeiten
Forum
Quiz
Links
Postamt
Suche

 
 

 
 

Stadtteil Gera - Pforten
   
Dem Jahr 1333 entstammt die erste urkundliche Erwähnung von Pforten.
1851 gründet sich im ehemaligen "Bellevue" der Geraer Turnverein, aus diesem ging unter anderem 1859 die Freiwillige Feuerwehr hervor (die Pfortener Feuerwehrstiftung gründet sich 1887).
Seit 1874 existiert die Aktienbrauerei Pforten, die spätere Riebeck-Brauerei.
1901 entsteht die Schmalspurbahn Gera-Meuselwitz-Wuitz, der Pfortener Bahnhof dient als wichtiger Verladeplatz.
1911/12 entsteht die Pfortener Schule in der Plauenschen Straße.
1913 wird der neue Sächsische Staatsbahnhof am Sachsenplatz dem Verkehr übergeben.
1919 wird Pforten nach Gera eingemeindet
1921 hat Pforten einige bedeutende Unternehmen: eine Brauerei, den Rohproduktenhändler Geitner, Feilenhauerei Just, Kalkwerke Dampfziegelei und Rittergut Gebr.Keil, Dachpappenfabrik Kunstmann, Zementwarenfabrik Löffler, Scheuertuch-Fabriklager Gypfer, Kolonialwaren Spanner. Gastwirtschaften waren der Wintergarten, Brauerei (Heusinger), Zur Schmiede (Lieder), Schumanns Lokal (Raschke). 
1943 stellt man die Lasur unter Naturschutz.
Am 6.April 1945 bleibt auch Pforten nicht vom schwersten Luftangriff auf Gera verschont.
1952 testet man nach Vorbild der Sowjetunion erste Rinderhütten zur Freilandhaltung im Volksgut Gera-Pforten.
Die Gaststätte "Bauernhäuschen" ehrt man 1961 als eine der schönsten Landgaststätten der Region.
Die Neulandschule heißt seit 1966 "Neulandschule Erich Lobert"
Der sanierte Ferberturm und die Gaststätte "Ferberturm" öffnen 1989.
In der Straße "Am Pfortener Kalkwerk" öffnet 1993 die Bildungsstätte der TÜV-Akademie Ostdeutschland GmbH, Niederlassung Gera.
1994 schließt die Riebeckbrauerei endgültig, fast alle Gebäude werden in den Folgejahren durch den Bau der Süd-Ost-Tangente, abgerissen.
 
(Quellen: Hannelore Schmidt, Gera in alten Ansichten, Zaltbommel, 1991, S.122ff., Mues/Brodale, Stadtführer Gera, Gondrom, 1995, S.13, Klaus Brodale/ Heidrun Friedemann; Das war das 20.Jahrhundert in Gera, Gera 2002; Reußischer Volksbote. Ein Heimatkalender auf das Jahr 1922)
 
Links: Aktuelle Infos aus den Stadtteilen Geras

Ergänzende Infos bitte per Mail an: diese Adresse








Impressum