Veranstaltungskalender für Gera Aktenzeichen X,Y Untermhaus ungelöst...??? Untermhäuser Straßen im Netz - Patenschaften Blick über den Tellerrand - Geraer Stadtteile in historischen Kurzporträts

 
Start
Aktuell
Ortsteilrat UH
3 Essen
Was ist wo?
Flohmarkt
Geschichte
UHaus-Einblicke
Gera-Geschichte
Stadtteile
Aga
Bieblach
Cretzschwitz
Debschwitz
Dürrenebersdorf
Ernsee
Falka
Frankenthal
Hain
Heinrichsgrün
Hermsdorf
Kaimberg
Langenberg
Langengrobsdorf
Leumnitz
Liebschwitz
Lietzsch
Lusan
Milbitz
Naulitz
Ostviertel
Pforten
Poris - Lengefeld
Roben
Röppisch
Röpsen
Roschütz
Rubitz
Scheubengrobsdorf
Söllmnitz
Taubenpreskeln
Thieschitz
Thränitz
Tinz
Trebnitz
Untermhaus
Weißig
Windischenbernsdorf
Zeulsdorf
Zschippern
Zwötzen
Persönlichkeiten
Forum
Quiz
Links
Postamt
Suche

 
 

 
 

Falka mit Großfalka, Kleinfalke, Niebra, Otticha


1209 wird Kleinfalke und Wüstfalke als "Valgkawe" und 1308 als "Valke" erwähnt. Beide Ortsteile verfügten jeweils über ein Rittergut.

Otticha wird als Utichow genannt.
1498 bekommt die Niebraer Kirche einen sehenswerten Flügelaltar.

1533 werden Unterfalke und Wüstfalke in den Quellen genannt.

Durch den Dreißigjährigen Krieg verlor Kleinfalke bis 1647 sämtliche Einwohner.

1843 riss man das Gut in Kleinfalke ab und vereinte das Rittergut mit Wüstfalke.
1919, am 01.April wird Wüstfalke mit Kleinfalke zusammengeschlossen
1921 hat Kleinfalke 347 Einwohner und einen von Hilbert betriebenen Gasthof. In Otticha leben in dieser Zeit 65 Menschen, der Gasthof "Zur Schmide" (von Kühn betrieben) verfügt über ein öffentliches Telefon.
1928 kommt die sächsische Enklave Niebra zum Landkreis Gera.

1950 wurde aus Niebra, Otticha, Kleinfalke und Großfalka der Ort Falka.
1994 wird Falka mit den Ortsteilen Großfalka, Kleinfalke, Niebra und Otticha in die Stadt Gera eingegliedert.

 
   
(Quellen: Reußischer Volksbote. Ein Heimatkalender auf das Jahr 1922)
 


 
Linktipps: Aktuelle Infos aus den Stadtteilen Geras
   
Ergänzende Infos bitte per Mail an: diese Adresse








Impressum