Veranstaltungskalender für Gera Aktenzeichen X,Y Untermhaus ungelöst...??? Untermhäuser Straßen im Netz - Patenschaften Blick über den Tellerrand - Geraer Stadtteile in historischen Kurzporträts

 
Start
Aktuell
Ortsteilrat UH
3 Essen
Was ist wo?
Flohmarkt
Geschichte
UHaus-Einblicke
Gera-Geschichte
Stadtteile
Aga
Bieblach
Cretzschwitz
Debschwitz
Dürrenebersdorf
Ernsee
Falka
Frankenthal
Hain
Heinrichsgrün
Hermsdorf
Kaimberg
Langenberg
Langengrobsdorf
Leumnitz
Liebschwitz
Lietzsch
Lusan
Milbitz
Naulitz
Ostviertel
Pforten
Poris - Lengefeld
Roben
Röppisch
Röpsen
Roschütz
Rubitz
Scheubengrobsdorf
Söllmnitz
Taubenpreskeln
Thieschitz
Thränitz
Tinz
Trebnitz
Untermhaus
Weißig
Windischenbernsdorf
Zeulsdorf
Zschippern
Zwötzen
Persönlichkeiten
Forum
Quiz
Links
Postamt
Suche

 
 

 
 

Stadtteil Gera - Bieblach
 
Der slawische Ort wird als Weblok 1322 erstmals urkundlich genannt. 1871 gründet sich die Schützengesellschaft Bieblach
1905 wird Bieblach nach Gera eingemeindet. Die Stadtflur wächst um 161 Hektar und 521 Einwohner.
1958 ist zum Richtfest der erste Teil der Hangbebauung mit 360 Wohnungen und der Poliklinik am Bieblacher Hang fertiggestellt
1960 wird die Bergarbeiter-Poliklinik feierlich eröffnet.
1962 ist mit der Oberschule am Rosenhügel eine moderne Schule entstanden. Für 20 Klassen stehen 26 Unterrichtsräume zur Verfügung.
1964 übergibt man die Kaufhalle Nord an die Bieblacher. 1965 ist das erste der vier markanten zehngeschossigen Hochhäuser fertig. Jedes Haus wird über 38 Zweiraumwohnungen verfügen. Auch die Kinderkrippe "Kinderglück" öffnet. 1968 feiern die Bieblacher die Fertigstellung der 16.POS und 1973 öffnet die Gaststätte "Grüne Mulde". In der Makarenkostraße 20 stehen im Jahr 1981 mehr als 8000 Bücher, Schallplatten und Spiele in der neuen Zweigbibliothek zur Ausleihe bereit.
Im April 1986 erfolgt die Grundsteinlegung für das neue Wohngebiet Bieblach-Ost, nach Lusan ist es heute das zweitgrößte Plattenbauareal der Stadt Gera. 1987 entstehen u.a. die 32.POS (mit Jugendklub) und eine kombinierte Kindereinrichtung, 1988 der erste Teil des Ambulatoriums, 1989 die Pädagogische Ausbildungsschule für Kindergärtner "Friedrich Fröbel". Auch erste Streckenabschnitte der Straßenbahn werden in Bieblach-Ost fertiggestellt.
1991 beziehen in Bieblach-Ost die ersten 40 Spätaussiedler aus Rumänien und Russland in Gera ihre Wohnungen.
1992 erhält das Gymnasium 4 in Bieblach den Namen des Naturwissenschaftlers Karl Theodor Liebe. 1993 beginnt der Bau des Gewerbegebietes Bieblach Ost/ Trebnitzer Kreuz/ Dornaer Straße.
1999 wird das neue Wohnheim der Lebenshilfe e.V. für Behinderte übergeben.
2000 schließt die 15.Grundschule Bieblach-Ost.
 
(Quellen: Klaus Brodale/ Heidrun Friedemann; Das war das 20.Jahrhundert in Gera, Gera 2002)
 
Linktipps: Bieblach-Ost - Stadtteilbüro Bieblach - Aktuelle Infos zu den Stadtteilen Gera
Ergänzende Infos bitte per Mail an: diese Adresse









Impressum