Veranstaltungskalender für Gera Aktenzeichen X,Y Untermhaus ungelöst...??? Untermhäuser Straßen im Netz - Patenschaften Blick über den Tellerrand - Geraer Stadtteile in historischen Kurzporträts

 
Start
Aktuell
Ortsteilrat UH
3 Essen
Was ist wo?
Flohmarkt
Geschichte
UHaus-Einblicke
Gera-Geschichte
Stadtteile
Aga
Bieblach
Cretzschwitz
Debschwitz
Dürrenebersdorf
Ernsee
Falka
Frankenthal
Hain
Heinrichsgrün
Hermsdorf
Kaimberg
Langenberg
Langengrobsdorf
Leumnitz
Liebschwitz
Lietzsch
Lusan
Milbitz
Naulitz
Ostviertel
Pforten
Poris - Lengefeld
Roben
Röppisch
Röpsen
Roschütz
Rubitz
Scheubengrobsdorf
Söllmnitz
Taubenpreskeln
Thieschitz
Thränitz
Tinz
Trebnitz
Untermhaus
Weißig
Windischenbernsdorf
Zeulsdorf
Zschippern
Zwötzen
Persönlichkeiten
Forum
Quiz
Links
Postamt
Suche

 
 

 
 

Stadtteil Gera - Leumnitz
 
1407 wird Leumnitz in den Quellen als Lubinitz erwähnt.
1906 plant man die Errichtung eines neuen "Fäkalbassins"; Proteste der Anwohner sind vergebens.
1919 wird Leumnitz nach Gera eingemeindet.
1921 gibt es in Leumnitz eine Schützengesellschaft, den Schützensängerbund, den Turnverein "Gut Heil", ein Rittergut, die Harmonikafabrik Jung, die Dampfziegeleien F.Staudte bzw. Gebr.Sommermeyer, die Holz- und Kohlenhandlung Schmidt, die Stellmacherei Rob. Schmidt, die Gera-Leumnitzer Kalkwerke von Hirsch. Gastronomen sind: Staudte, Höfer, Ronneberger, Güther, B.Schmidt.
1935 begeben sich Dieselbusse der Omnibuslinie Hauptbahnhof-Markt-Leumnitz erstmals auf die Strecke.
1937 erwirbt die Stadt 16000 Quadratmeter in der Leumnitzer Flur für den Bau eines neuen Flugplatzes, da der alte in Tinz der Autobahn weichen musste. 1939 brennt die Rittergutsscheune völlig aus. Leumnitz ist im selben Jahr Haltepunkt der ersten O-Bus-Linie Thüringens.
1953 wird Richtfest für den 18.Stall der Großschweinemastanlage bei Gera-Leumnitz gefeiert.
1954 ist die Geburtsstunde des Flugplatzes Leumnitz. 1958 wird auf dem Bezirks-Segelflugstützpunkt Gera-Leumnitz erstmals ein Flugschlepplehrgang durchgeführt. Dafür wurde eine neue Rollbahn gebaut. 1960 findet auf dem Flugplatz der erste Fallschirmsport-Wettkampf in der DDR statt, 1969 sehen 25000 Besucher eine GST-Flugschau in Leumnitz.
1979 ist der Flugplatz zentraler Ablageplatz der Schneemassen, die vom Katastrophenschutz aus der Stadt geschafft werden.
1982 wird die rekonstruierte Sporthalle in der Wuitzer Straße wieder ihrem Zweck übergeben.
1987 am 05.Juni bildete sich bei 0°C eine dünne Schneedecke im Stadtteil.
1990 wird die neue Landebahn des Flugplatzes eröffnet. Bei 750 Metern Länge und 15 Metern Breite können nun Flugzeuge bis zu 17,5 Tonnen Startgewicht landen und abfliegen.
1992 werden die Deutschen Meisterschaften im Motorkunstflug durchgeführt und der Grundstein für ein neues Berufsbildungszentrum des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschland gelegt. Das BBZ wird 1995 eröffnet.
 
(Quellen: Klaus Brodale/ Heidrun Friedemann; Das war das 20.Jahrhundert in Gera, Gera 2002; Reußischer Volksbote. Ein Heimatkalender auf das Jahr 1922)
 
Linktipps: Aktuelle Infos aus den Stadtteilen Geras 
Ergänzende Infos bitte per Mail an: diese Adresse








Impressum